SB-Multivendor-Migrationsprojekt

SB-Multivendor-Migrationsprojekt

SB-Multivendor-Migrationsprojekt

Umstellung der SB-Cash-Geräte der Finanz Informatik auf die KIX-Plattform der SBS

Die Sparkassen und Landesbanken der Finanz Informatik (FI) betreiben in Deutschland mehr als 23.000 SB-Cash-Geräte der Hersteller Diebold Nixdorf, GRG Banking, Glory, Hess, Keba, NCR und ScanCoin um ihre Kunden mit Bargeld zu versorgen und um auch Banknoten und Münzen entgegenzunehmen.


Ausgangssituation

Bis zuletzt wurden die SB-Cash-Geräte mit der Anwendungssoftware des jeweiligen Geräteherstellers betrieben. Dies führte vor allem bei Anpassungen der Anwendung zu einem großen Aufwand. Jede Änderung musste bei jedem SB-Gerätehersteller beauftragt und anschließend durch die FI getestet werden.


Damit bei zukünftigen Erweiterungen nur noch eine Anwendung erweitert werden muss, entschied sich die FI für eine Multivendor-Lösung. Nach einem Auswahl-verfahren zwischen mehreren Anbietern, wurde die SBS mit der Umsetzung einer herstellerneutralen SB-Lösung beauftragt.


Der Einsatz einer Multivendoranwendung reduziert neben den Aufwänden für die Abstimmung der neuen Anforderungen, auch die Aufwände für Tests und sorgt für kürzere Durchlaufzeiten bis zum produktiven Einsatz.


Herausforderungen der MV-Umstellung

Eine erhebliche Herausforderung im Rahmen der Umstellung auf die Multivendorsoftware war die Unterstützung der heterogenen produktiven SB-Systeme der FI. Um die zahlreichen Varianten der Hardwarekomponenten erkennen und richtig konfigurieren zu können, entwickelte SBS mit der so genannten AutoDK eine Softwarekomponente, die diese Erkennung automatisch am SB-Geräte durchführt.


Darüber hinaus musste die KIX-Plattform der SBS um die Anbindung an den PBM-Server der FI, der sowohl die Verarbeitung der Transaktionen als auch die Gerätesteuerung durchführt, erweitert werden.


Vorteile für die Sparkassen und Landesbanken Durch die Umstellung auf die KIX-Plattform der SBS kamen die Sparkassen und Landesbanken in den Genuss von neuen Funktionen wie der zusätzlichen Benutzeroberfläche für Sehbeeinträchtigte, die Möglichkeit der individuellen Stückelung bei Auszahlungen und das Chaining von Transaktionen (das Ausführen von mehreren Geschäftsvorfällen hinter-einander, ohne zwischenzeitliche Ausgabe der Karte). Im Rahmen des Projektes wurde auch das kundenseitige User Interface der SB-Geräte auf HTML5 umgestellt, um auch höhere Bildschirmauflösungen unterstützen zu können.


Zum Schutz der Endkunden wurde zusätzlich auch die Reihenfolge der Betrags- und PIN-Eingabe geändert, weil es in der Vergangenheit zu vereinzelten Vorfällen kam, wo Endkunden nach der PIN-Eingabe vom Geld-automaten weggestoßen wurden, damit die Täter die Transaktion beliebig fortsetzen konnten. So erfolgt die Eingabe der PIN in der neuen Lösung erst nach Auswahl des gewünschten Betrags.


Durch neue Funktionen wie dem Notbetrieb des Geldausgabeautomaten und die institutsübergreifende Einzahlung konnten die Synergieeffekte einer einheitlichen Anwendung erstmalig genutzt werden.


Bild: © Finanz Informatik, Screenshot SB-Anwendung


Bedienerlose Migration

Parallel zur Integration und den individuellen Anpassungen der KIX-Plattform wurde gemeinsam mit dem Team der Finanz Informatik auch die Migration der SB-Cash-Geräte von der alten Softwarelösung auf die neue Lösung der SBS implementiert. Die Anforderung einer bedienerlosen Migration, sowie einer Betriebsdatenmigration – im Wesentlichen Zählermigration - wurde in einem eigenen bedienerlosen Migrationsverfahren abgebildet und in das Standardausbringungssystem der FI eingebracht. Mit dem neuen Verfahren konnten die Geldautomaten der Sparkassen und Landesbanken in der Nacht automatisch umgestellt werden, sodass diese am darauffolgenden Morgen wieder für den Kundenbetrieb zur Verfügung standen.


Umstellung von bis zu 1.000 Geldautomaten pro Tag

Die Migration der Systeme auf die Softwarelösung der SBS wurde in mehreren Tranchen und Phasen durch-geführt. Nach einer Test- bzw. Pilotierungsphase wurden bis zu 1.000 Geldautomaten pro Tag auf die KIX-Plattform umgestellt.


Aktueller Projektstatus

Aktuell sind alle SB-Cash-Geräte der Sparkassen und Landesbanken der FI mit Ausnahme der standalone Münzeinzahlungsgeräte auf die Multivendorsoftware migriert und werden zum Teil schon mehr als ein Jahr lang erfolgreich mit der KIX-Plattform der SBS betrieben.

More

Als erstes Unternehmen haben wir eine Zulassung der DK für NFC am Geldautomat erhalten

SBS unterstützt die Atruvia AG, erste SB-Systeme mit dem Betriebssystem LTSC 2021 in den produktiven Betrieb zu überführen

Erfolgsgeschichte seit der Gründung in 1988

Ausbringung von Sicherheitsfeatures ohne Benutzereingriff im Feld

Mehr als 50.000 SB-Geräte werden mittlerweile mit unserer multivendorfähigen SB-Geräte Managementlösung KIXOperator verwaltet und überwacht.